DIE KINDERSEELE LEIDET AUCH

Zeichnung - Vesna Rau
Zeichnung - Vesna Rau

Die Kinder und minderjährige Jugendliche können nur in Begleitung mindestens eine Erziehungsberechtigte Person an einem Termin in meiner Praxis teilnehmen. In Ausnahmefällen, bei Jugendlichen ab dem 14. Lebensjahr, entscheidet der Erziehungsberechtigte selbst ob er bei der Sitzung dabei sein möchte oder nicht. Allerdings muss er persönlich seine Zustimmung bei mir in der Praxis unterschreiben. Die Personalausweise (Kind und Erziehungsberechtigter) bitte mitbringen.

 

Die Kinder kommen mit einem Charakter auf die Welt. Sie sind reichlich mit Überlebensinstinkten ausgestattet. Ein Kind will seine Grundbedürfnisse nach Wärme, Nahrung und Liebe erfüllt bekommen haben. Dafür würde es auch einen Löwen anlächeln, wenn niemand andere in der Nähe ist. Das einzige was den Kinder noch fehlt, ist die Lebenserfahrung. Für einen Dreijährigen kann, daher, die größte Katastrophe sein einen Platten an seinem Dreirad zu haben. In so einer Situation das Kind auszulachen, hinterlässt, bei zart besaiteten Kindern, tiefe Narben.

 

Man sagt, dass man sich an die frühe Kindheit nicht erinnern kann. Das stimmt auch, wenn man nur die bewusste Ebene betrachtet. Nur die unterbewusste Erinnerungen können einen viel mehr plagen als die Bewusste. Eine unterbewusste Erinnerung erinnert nur an die Gefühle die durch ein Ereignis oder Situation ausgelöst wurden. Ein harmloser Beispiel: Die Eltern streiten sich heftig. Der Raum ist voll von negativen Emotionen. Das Kind liegt hilflos in seinem Bettchen und saugt die Raumatmosphäre voll auf. In dem Moment wird das Kind nicht wirklich beachtet. Es kann sein, dass das Kind sich selbst die Schuld für diese Situation zuschreibt. Es kann aber auch sein, wenn das öfter passiert, dass das Kind den Eltern eine Selbstsucht und Liebesentzug unterstellt. So ein Vorfall kann erheblich die Beziehung zwischen dem Kind und den Eltern und auch die psychische Entwicklung des Kindes beeinflussen. Im späteren Lebensalter kann man sich an die Situation nicht wirklich erinnern, aber es beeinflusst erheblich die Gefühlswelt.


AB WANN IST DIE CHARAKTERBILDUNG BEIM KIND ABGESCHLOSSEN?

Zeichnung: Vesna Rau
Zeichnung: Vesna Rau

Viele glauben es nicht, wenn man sagt, dass im Alter von sieben Jahre die Charakterbildung und der Sinn für Recht und Unrecht abgeschlossen und endgültig geformt sind.

 

In meiner Arbeit mit Kinder und Jugendlichen habe ich diese Behauptung in 95% der Fälle bestätigt bekommen.

 

Ja was ist dann mit der späteren Erziehung? Wir Menschen leben von Erfahrungswerten und sozialen Kontakten. Die Kinder bilden soziale Kontakte und sammeln die Erfahrungen darüber wie sie im sozialen Umfeld ankommen. Dabei werden die Strategien entwickelt, trotz seinem Grundcharakter und seinem Sinn für Recht und Unrecht, gut in seinem Umfeld anzukommen. Es wird gelernt wie man sich verstellt und wie man an seinen Ziel kommt. In den kritischen Situationen kommt dann doch das wahre ich zum Vorschein und dann ist die Überraschung groß.

 

Daher ist es wichtig die Kinder wirklich ernst zu nehmen und sie liebevoll zu begleiten vom ersten Tag an, den ganzen Leben lang. Die Kinder saugen alles auf, verstehen und nehmen es wahr auf eigener Art und Weise, ahmen es nach und so stellen sie sich die Welt vor.

 

Am Rande zu erwähnen ist, dass die Kinder mit einem Charakter schon auf die Welt kommen und man kann es, wenn es fest verankert ist, nicht vollständig umkrempeln. Einen vorhandenen Charakter zu brechen, hat als Folge einen psychisch labilen Menschen zu formen.